Wir suchen SIE!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Hier klicken

xxx

Wir sind für Sie da:
+49 (0)33841 99-300
Montag – Freitag
7 - 15 Uhr oder über
unser Kontaktformular.

regiobus testet die Dieselalternative GTL-Kraftstoff

Am 14. Januar 2020 startete die regiobus mit dem Testbetrieb einer neuen Stufe hin zu einem noch ökologischeren ÖPNV im Landkreis Potsdam-Mittelmark. Durch den Einsatz des synthetischen Kraftstoffs GTL (Gas to liquid) sollen vor allem die Stickoxidemissionen der Motoren und die Rußbelastungen der Zusatzheizungen erheblich gesenkt werden. In Verbindung mit den seit Jahren steigenden Fahrgastzahlen durch Leistungsverbesserungen kann so ein Quantensprung im Klimaschutz mit angemessenem wirtschaftlichem Aufwand erreicht werden.

Bei positivem Ausgang des über ein halbes Jahr angedachten Testlaufs, ist eine Umstellung der gesamten regiobus-Flotte auf den Kraftstoff denkbar. Damit wäre dann regiobus im Sinne der neuen EU-Verordnung Clean Vehicle Directive mit „sauberen Fahrzeugen“ unterwegs. Da GTL in der Bundesrepublik aber bislang noch nicht der für den Buseinsatz notwendigen DIN für Dieselkraftstoff entspricht, bedarf der Einsatz einer Ausnahmegenehmigung.

Christian Stein, Erster Beigeordneter des Landkreises Potsdam-Mittelmark: 

„Mobilität ist ein besonders wichtiges Handlungsfeld im Klimaschutzkonzept des Landkreises Potsdam-Mittelmark und regiobus ein innovativer Partner bei dessen Umsetzung. Neben Investitionen in einen modernen Fuhrpark wird auch an einfacher und kostengünstiger umsetzbare Maßnahmen, wie eine Kraftstoffumstellung auf GTL gedacht, die unserer Umwelt dienen. Das können wir nur begrüßen.“ 

Roland Leisegang, Bürgermeister der Stadt Bad Belzig:

„Es ist erfreulich, dass der Test gerade auf dem Betriebshof in unserer Kurstadt Bad Belzig stattfindet. Unsere Luftqualität ist ein wichtiger Bestandteil der Zertifizierung als Kurort. Alles was diese noch besser macht, ist hoch willkommen.“

Hans-Jürgen Hennig, Geschäftsführer der regiobus:

„Wenn der Test erfolgreich ist, könnte der Einsatz in unserer gesamten Flotte ein weiterer Schritt zu einem noch nachhaltigerem ÖPNV im Landkreis darstellen. Der Einsatz ist sofort, ohne Umbau der Fahrzeuge oder der Tanktechnik möglich und führt zu weniger lokaler Stickoxid- und Feinstaubemission. Darüber hinaus ist der Kraftstoff ungiftig und biologisch weitestgehend abbaubar. Auch ein nicht zu verachtender Vorteil gegenüber dem herkömmlichen Diesel.“ 

Der Bericht von HAUPTSTADT TV über den den Test finden Sie hier.