Wir suchen SIE!

Starten Sie Ihre Karriere bei uns!

Hier klicken

xxx

Wir sind für Sie da:
+49 (0)331 7491-30
Montag – Freitag
8 - 18 Uhr oder über
unser Kontaktformular.

Dank an die besonnenen Helfer vom Unfalltag

Am 22. Oktober 2019 besuchte der Geschäftsführer der regiobus Potsdam Mittelmark GmbH Hans-Jürgen Hennig die Feuerwache Brandenburg an der Havel. Ziel war der persönliche Dank an die Kameraden der Freiwilligen- und Berufsfeuerwehr sowie des Rettungsdienstes, welche am 28. August 2019 besonnen und professionell den Beteiligten nach dem Unfall eines Pkw mit einem vollbesetzten Linienbus der regiobus in der Bauhofstraße zur Seite standen. Insbesondere die rund 30 betroffenen Kinder, hätten den Unfall zu einer besonderen Herausforderung werden lassen, die von den Helfern auf bestmögliche Weise gemeistert wurde, lobte Hennig. Neben dem Dank hatte er für jeden Helfer der Freiwilligen Feuerwehr noch ein kleines Präsent in Form von Modell-Bussen der regiobus-Fahrzeuge bereitgestellt.

Bei einem solchen Großereignis überschlagen sich die Meldungen, die Öffentlichkeit zeigt sich interessiert, was die zuallererst notwendige Hilfe vor Ort auch beeinträchtigen kann. Hier hätten die Kameraden Professionalität bewiesen. Der Leiter der Regionalstelle Feuerwehr und Rettungsdienst Uwe Hohn konnte nur bestätigen „Die Zusammenarbeit aller Einsatz- und Hilfskräfte war sehr gut. Man kann sagen, der Einsatz ist optimal abgelaufen.“ Gleichzeitig lobten die Kameraden die zum Unfallort eintreffenden Kollegen der regiobus, welche durch das Management des beschädigten Busses eine große Hilfe waren.

Abschließend zeigte Hennig den Rettungsbus der regiobus mit dem er zusammen mit Thomas Simpig, dem Leiter des für den Bereich Brandenburg an der Havel zuständigen Betriebshofes, angereist war. Der mit Blaulicht und ersten Hilfsmitteln, wie Decken und Wasserflaschen ausgestattete Wagen kam im Landkreis schon etliche Male unterstützend zum Einsatz. Zuletzt beispielsweise bei den Evakuierungen aufgrund des Großbrandes bei Treuenbrietzen. Der Austausch über die Möglichkeiten und Ansprüche an ein solches Fahrzeug war rege und reichte von technischen Informationen zu Standortdaten und Achsenlasten bis zum Sinn von Vorhängen zum Schutz der Insassen.

Letztlich nahmen die Mittelmärker Gäste eine Einladung zu einer Führung durch die Regionalleitstelle für die Einsatzleiter der regiobus gern mit auf ihren Weg zurück nach Bad Belzig. Dieser Austausch für den Fall der Fälle wird nicht der letzte gewesen sein.